Gegen Wut und Aggression

Woher kommen Wutanfälle? Warum verlieren wir so oft die Kontrolle über uns?

Krankheit Wut

Wut kann krank machen

Wer sehr oft Wutanfälle bekommt, ich meine so richtig echte, nicht die gespielten, wo man lauter wird, um sich Respekt zu verschaffen, der lebt ziemlich gefährlich.
Denn bei jedem Wutanfall werden Hormone wie Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet, gleichzeitig steigen die Blutfett- und Zuckerwerte kurzzeitig extrem an.

Das kann der Körper zwar kompensieren, wenn es nicht zu häufig auftritt, wer sich allerdings immer wieder und oft stark aufregt, der schwebt dann in einer großen Gefahr, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.
Man sieht es wütenden Menschen auch schon an:
Sie werden tief rot, der Hals schwillt an und die Adern treten hervor.
Daß das Herz in diesem Moment Höchstleistungen vollbringen muß, leuchtet wohl jedem ein.
Und wehe, man ist durch zu häufige Wutanfälle oder Krankheiten schon körperlich geschwächt!

Wut löst keine Probleme

Die Ursache für Ihre Wut werden Sie durch toben und schreien sowieso nicht beheben. Allenfalls schüchtern Sie Ihre Umgebung ein, anfangs noch.
Später kann es sogar lächerlich werden und es kann passieren, daß sie gar nicht mehr für voll genommen werden.

Ich will jetzt nicht sagen, daß Sie allem nur immer zustimmen müssen und Ihren ganzen Ärger einfach hinunterschlucken.
Das ist auch keine Lösung, und für Ihre Gesundheit ist es auch nicht viel besser.

Denn die Wut besteht ja trotzdem, in Ihrem Innern, und kann genau solche gefährlichen Ausmaße annehmen wie eine herausgebrüllte Wut.
Reingefressener Ärger schlägt dann schnell aufs Gemüt, Sie können Magenbeschwerden bekommen oder auch depressiv werden.

Wütend werden

Es gibt unzählige Gründe, wütend zu werden. Das ist auch ganz normal, zeugt es doch davon, daß wir nicht teilnahmslos und uninteressiert in der Gesellschaft leben.
Aber man muß seine Wut kontrollieren und beherrschen können!
Und das ist mit einigem Training möglich.

Kommentare sind deaktiviert.